Bürgerbündnis "Hoyerswerda hilft mit Herz"
21.02.2019

Bürgerbündnis "Hoyerswerda hilft mit Herz"

Hoyerswerda hilft mit Herz versteht sich als überparteiliche überkonfessionelle nichtkommerzielle Vereinigung von Bürger*innen und Unternehmen der Stadt Hoyerswerda zur Unterstützung der Asylbewerber*innen und zur Förderung von Toleranz und Völkerverständigung.
Das Bürgerbündnis setzt sich seit fast 5 Jahren für die Unterstützung und Integration der hier untergebrachten Geflüchteten ein. Die Zielstellung des Bündnisses beinhaltet die möglichst problemlose Eingliederung der Asylbewerber*innen in unsere Stadt unter Mitnahme aller beteiligten Akteure.
Die Unterstützung äußert sich in unterschiedlichen Arbeitsgruppen, wie z.B Kinderbetreuung, Deutschkurse, Nachhilfe, Begleitung zu Ämtern und Gericht, gemeinsames Backen/Kochen, Cafe's, Ferienbetreuung, Unterstützung durch Pat*innen.
Es gibt ein Möbelprojekt mit Geflüchteten, sodass wir bei der Erstausstattung helfen können. Wir arbeiten auch eng mit Jobcenter/ Agentur für Arbeit und dem Ausländeramt zusammen, um eine umfangreiche Betreuung zu gewährleisten.
Unter dem Titel „Stärkung demokratischer und integrationsfördernder Migrantenselbstorganisation und förderunabhängiger Transfer in die Stadtgesellschaft von Hoyerswerda“ wird das Bürgerbündnis vom Freistaat Sachsen gefördert.
 
Zwei mal wöchentlich finden öffentliche Sprechstunden im Bürgerbüro statt:
Dienstags von 14:00 - 16:00 Uhr im Bürgeramt der Stadt Hoyerswerda, Dillinger Str. 1, 02977 Hoyerswerda, zu den Sprechzeiten erreichbar unter Tel: 03571/ 6099905
Donnerstags von 14:00 - 16:00 Uhr in der AWO-Asylbewerberunterkunft Th.- Müntzer Str. 25, 02977 Hoyerswerda 

oder nach Vereinbarung unter:

Birgit Radeck
03571 - 6079705 (Geschäftsstelle RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e.V.)
Mobil: 0157 - 74605593
radeck@raa-hoyerswerda.com oder  bb-hoy-hilft@t-online.de 
 

Aufbau einer Migrant*innen-Selbst-Organisation

Aufbauend auf die Arbeit des samo.fa-Projektes (Stärkung der Aktiven aus Migrantenorganisationen in der Flüchtlingsarbeit), wurde eine erweiterte Stelle für das Bürgerbündnis geschaffen, die zur Verbesserung der Situation Geflüchteter beitragen soll. Seit dem 01.03.19 arbeitet Marion Ruhland regelmäßig mit der bestehenden Gruppe Ehrenamtlicher weiter und hilft den engagierten Migrant*innen dabei, Veranstaltungen wie beispielsweise die bewährten „Begegnungscafés“ zu organisieren. Ziel ist es, Migrant*innen und Geflüchteten eine gleichberechtigte Teilhabe in allen Bereichen des lokalen und kommunalen Lebens zu ermöglichen.

Kontakt
Marion Ruhland