5. Dezember 2013
Ein Quadratkilometer Bildung Hoyerswerda erhält Spende

Das stiftungsfinanzierte Programm Ein Quadratkilometer Bildung-Hoyerswerda ausgeführt von der RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e.V. erhielt am 5. Dezember 2013 von der C&A – Filiale im Lausitz-Center durch Leiterin Frau Ilka Domsgen und im Beisein des Oberbürgermeister, Stefan Skora, eine Weihnachtsspende in Höhe von 2000,- €. Durch C&A Deutschland und die C&A Foundation wurden für wohltätige Projekte jeder Filiale 2000,- € zur Verfügung gestellt. Unter der Zielsetzung „Kein Kind darf verloren gehen“ arbeitet Ein Quadratkilometer Bildung mit der Lindenstiftung sowie der Freudenberg Stiftung an der bestmöglichen individuellen Förderung von Kindern. Hierbei werden alle am Bildungsprozess Beteiligten eingebunden.


2. Dezember 2013
Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz Birkenau

Mit Schüler_innen der Oberschule „Am Planetarium“, der Förderschule „Nikolaus Kopernikus“ sowie dem Lessing-Gymnasium Hoyerswerda, dem Léon-Foucault Gymnasium und dem Christlichen Gymnasium Johanneum fand Ende November wieder einer der wichtigsten Bausteine im Projekt „Wider das Vergessen“ statt. Insgesamt nahmen durch die beschränkte Buskapazität 43 Schüler_innen und 5 Lehrerinnen teil. Nach einem kurzen Aufenthalt und einer Besichtigung der Stadt Wrocław   (Breslau) wurde die Unterkunft in Oświęcim  (Auschwitz) erreicht. Die Besuche der Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz und Birkenau hinterließen bei allen Beteiligten tiefgreifende Eindrücke und wurden in einem anschließenden Workshop mit pädagogischen Fachkräften vor Ort aufgearbeitet. Die alljährliche Gedenkstättenfahrt im Projekt „Wider das Vergessen“, welches durch die RAA Hoyerswerda/Ostsachsen und die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten begleitet wird, realisiert damit einen wichtigen Bestandteil in der Zielsetzung der Auseinandersetzung und des Wachhaltens  der schrecklichen Taten während der NS-Diktatur sowie zur Sensibilisierung im Umgang von Schüler_innen mit diesem Abschnitt deutscher Geschichte.


7. November 2013
4. Klassen auf Bildungstour in Hoyerswerda


Die Koordinierungsstelle Bildung beim Oberbürgermeister hat in enger Zusammenarbeit mit der Grundschule „An der Elster“, der Grundschule Lindenschule, der Grundschule „Am Park sowie der Grundschule „Am Adler“ und den weiterführenden Oberschulen „Am Stadtrand“ sowie Oberschule „Am Planetarium“ und dem Lessing Gymnasium Hoyerswerda, dem Léon-Foucault-Gymnasium Hoyerswerda sowie dem Christlichen Gymnasium Johanneum eine „4. Klassen Bildungstour“ ins Leben gerufen. Diese fand am 6. und 7. November 2013 in Hoyerswerda statt.

Hierbei erhielten erstmalig alle Grundschüler_innen der 4. Klassen die Möglichkeit, die weiterführenden Schulen der Stadt innerhalb von zwei Tagen kennenzulernen. Der organisatorische Aufbau der zwei Tage gliederte sich in einen „Wandertag“ und einen „Fahrtag“. Hierbei konnte als besonderer Zusatz für die Kinder ein laufender Schriftzug durch die Verkehrsbetriebe Hoyerswerda auf den Bussen verwirklicht werden. Dieser war als Leuchtband am 7. November nach der jeweiligen Einteilung sowohl „4. Klassen auf Bildungstour Gymnasium“ als auch „4. Klassen auf Bildungstour Oberschule“ zu sehen und wurde auch von den Schüler_innen freudig wahrgenommen. Resümierend kann die Bildungstour als ein organisatorischer und inhaltlicher Erfolg gewertet werden. Der Mehrwert für die Bildungslandschaft Hoyerswerdas zeigte sich auch in der überregionalen Wahrnehmung als ein innovativer und gemeinsam handelnder Bildungsstandort. Zukünftig soll die Bildungstour somit ein fester Bestandteil im Kennenlernen der weiterführenden Schulen und somit auf dem Weg der Orientierung von Schüler_innen einnehmen.


16. Oktober 2013
Schulworkshop für Hoyerswerdaer Lehrer_Innen erkundete die YADOS GmbH

Am 16. Oktober 2013 fand in bewährter Tradition der Schulworkshop zur Berufsorientierung statt. Die Koordinierungsstelle Bildung der RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e.V. in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, der Sächsischen Bildungsagentur, dem Landratsamt Bautzen, der Schüleragentur zur beruflichen Frühorientierung sowie der in Zielsetzung vorwiegend verankerten Oberschulen und die Schule zur Lernförderung besuchten diesmal ein Unternehmen unserer Stadt Hoyerswerda. Die Teilnehmer_Innen lernten bei einer Führung durch den administrativen Geschäftsleiter Herrn Olaf Besser die YADOS GmbH näher kennen, welche in den Bereichen Wärmekompensation, Energieerzeugung, Kommunikations- und Leittechnik sowie Stationen zur Wärmeverteilung ihre Produktionsschwerpunkte hat. Ein international verknüpftes Unternehmen, welches sich in den letzten Jahren auf einem stetigen Wachstumskurs befindet, bot hierbei beste Einblicke in die konkrete Arbeits- und Ausbildungswelt. Der Schulworkshop ist dabei ein wichtiger Bestandteil innerhalb des Handlungskonzeptes Bildung der Stadt Hoyerswerda und speziell im Bereich Übergang Schule zum Beruf. Der hierbei entstehende Input für die Lehrerinnen und Lehrer durch das Unternehmen selbst, seine Strukturen und Arbeitsweisen wird mit der konkreten Arbeit an der Berufsausbildungsstruktur unserer Region unter allen Teilnehmer_Innen und ihrer Arbeitsbereiche im zweiten Teil des Workshops präzisiert und soll so positive und negative Aspekte des Übergangs Schule zum Beruf bearbeiten. Speziell für Hoyerswerda und natürlich für die Region selbst, entstehen so Ideen und Anregungen für einen effektiveren Zugang zu den Jugendlichen und folgend zur anhaltenden langfristigen Erschließung dieses Potentials für die regionale Wirtschaft.


23. September 2013
Kinderuni 2013/14 startet in das neue Semester mit dem Thema „Der Mensch und seine Umwelt“

Die fest in Hoyerswerda etablierte Kinderuni Lausitz startet am 28. September mit dem Thema „Toleranz“ im Jugendclubhaus Ossi in das neue Semester. Die weiteren Veranstaltungsorte sind das Naturwissenschaftlich-Technischen Kinder- und Jugendzentrum (Natz e.V.) und das King-Haus. Insgesamt werden in den folgenden sieben Veranstaltungen bis zum Juni 2014 u.a. Themen wie „Wölfe in der Lausitz“, „Sonne Mond und Sterne“, „Berggeschrei in Sachsen“ oder auch „Gesund und fein“  durchgeführt. Während der Vorlesungen können die Eltern zur gleichen Zeit zu jeweils ausgewählten Themen Gesprächsrunden besuchen. Der Flyer zum Gesamtprogramm ist an den Schulen erhältlich und ist auch auf der Rubrik Bildung und Downloads der Stadthomepage von Hoyerswerda verfügbar. Die Teilnehmergebühr beträgt 5,- €. Für weitere Information, Fragen zur Organisation oder einer freiwilligen Anmeldung können sie sich bei den Mitarbeitern des Jugendclubhauses Ossi der RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e.V. unter der E-mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. oder unter der Tel.Nr.: 03571-979232 melden.


17. September 2013
Interkulturelle Woche 2013 gestartet - starkes Engagement der Hoyerswerdaer Akteure


Im Rahmen der bundesweiten Interkulturellen Woche 2013 wird, in diesem Jahr unter dem Motto „Wer offen ist, kann mehr erleben“, Hoyerswerda innerhalb des Landkreises Bautzen mit 20 Aktionen für mehr Toleranz und Vielfalt einstehen. Die Initiative Zivilcourage, die Koordinierungsstelle Bildung sowie die Stadt Hoyerswerda freuen sich über das hohe Engagement verschiedenster Akteure unserer Stadt. Eingebunden sind bspw. Schulen, Kindertagesstätten, freie Träger, Vereine, Initiativen, Kirchgemeinden oder auch Gesellschaften. Ebenso die Bandbreite der Inhalte beweist die Kreativität und Ernsthaftigkeit der Akteure die IKW und seine Ziele weiter auszubauen. Angeboten werden u.a. Lesungen, Musik-, Sport- und Filmveranstaltungen, Diskussionsrunden, Gottesdienste oder Workshops für jung und alt. Einen speziellen Höhepunkt bildet die offizielle Abschlussveranstaltung der IKW 2013 im Landkreis Bautzen - ein Weltmusik- und Tanzfest. Alle Akteure laden zu einem zahlreichen Erscheinen ein und freuen sich auf eine erlebnisreiche IKW 2013. Für weitere Informationen und nähere Erläuterungen kann der Flyer auch unter der Rubrik Bildung und Downloads der Stadthomepage von Hoyerswerda aufgerufen werden.


19. Juni 2013
„Von der Integration zur Inklusion“ - Veranstaltungsreihe „Bildungsakteure stärken“ beleuchtete die allgemein gesellschaftliche und kommunale Umsetzung


In diesem Rahmen wurde von Frau Dr. Barbara Seebach vom Verband Sonderpädagogik e.V. ein weiterer Entwicklungsbaustein hinsichtlich des Verständnisses und des Zugangs zum Thema Inklusion innerhalb der Bildungslandschaft von Hoyerswerda gesetzt. Wie tiefgreifend und schwierig der Prozess innerhalb der Umsetzung von Inklusion ist, wurde anhand der aufgeführten Beispiele, Erläuterungen und Diskussionsbeiträge deutlich. Die Begründung des inklusiven Gedankens liegt u.a. in einer Schaffung des Zugangs zu Bildung schlechthin, in infrastrukturell, verwaltungstechnisch sowie finanziell mit stark unterschiedlichen Voraussetzungen ausgestatteten Staaten wie bspw. des afrikanischen Kontinents. Somit beginnt die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland, den Bundesländern sowie den Kommunen vorrangig in einem gesamtgesellschaftlichen Umdenken und einer Bereitstellung vorhandener finanzieller Mittel, als in der Schaffung von Primärstrukturen. Sicherlich ergeben sich Reibungspunkte im Ansatz der grundsätzlichen Gleichbehandlung. Schließlich kann dies in der Endkonsequenz auch eine Abschaffung des nach Leistungsvermögen gegliederten Bildungssystems an sich bedeuten - d.h. eine Bildungseinrichtung für Alle. Speziell für Sachsen können daher bisher lediglich integrative Ansätze als verwirklicht gelten und sind folglich von Inklusion noch sehr weit entfernt. Mögliche erste Schritte auf dem Weg zur Inklusion können in der Anpassung des Zugangs zu Bildung und in der Einbeziehung einer detaillierten Diagnostik sowie der gleichzeitigen Einbindung zusätzlicher öffentlicher Institutionen in diesen Prozess sein. Zudem wäre die Bereitstellung von mehr sonderpädagogischen MitarbeiternInnen in den jeweiligen Bereichen wichtig. Diese öffentlichen Rahmenbedingungen weiterzuentwickeln ist jedoch eng verbunden mit einem gesellschaftlichen Prozess der Verinnerlichung von Inklusion und damit im Umgang und der Denkweise innerhalb unseres Zusammenlebens. Somit sollte zunächst unbedingt eine Weiterführung sowie Anpassung der Integration immer mit Blick auf die Inklusion erfolgen um Menschen unabhängig von ihren Fähigkeiten, Einstellungen oder Einschränkungen einzubeziehen.

Die nächste Veranstaltung findet am 18. September 2013 im Gebäude des Kooperationspartners der ZUSAK Hoyerswerda, Schulstraße 15 von 17.00 bis 19.00 Uhr statt. Der Referent Dr. Thomas Markert von der TU Dresden wird sich mit dem Thema „Sinn und Unsinn von Hausaufgaben“ auseinandersetzen. Eine Anmeldung bis 14 Tage vor der Veranstaltung richten Sie bitte an die Koordinierungsstelle Bildung. Der Unkostenbeitrag in Höhe von 5,- € kann am Veranstaltungsort entrichtet werden. Veranstalter: Koordinierungsstelle Bildung beim Oberbürgermeister, c/o RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e.V., Tel.: 03571/41 60 72, E-Mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.


5. Juni 2013
Mögliche Bildungswege im Anschluss an die Grundschulen – Erster gemeinsamer Elternabend der  3. Klassen von der Grundschule „An der Elster“ sowie der Lindenschule verstärkt die Vernetzung der Bildungslandschaft Hoyerswerdas


Unter der Zielsetzung die SchülerInnen und Eltern der beiden Grundschulen über ihre möglichen zukünftigen Bildungswege nach der 4. Klasse zu informieren, stellten sich alle Schularten Hoyerswerdas vor. Mit der 1. Mittelschule, der Mittelschule „Am Planetarium“, dem Lessing Gymnasium Hoyerswerda, dem Léon-Foucault Gymnasium Hoyerswerda, dem Christlichen Gymnasium Johanneum und in Ergänzung des Beruflichen Schulzentrum Konrad Zuse (BSZ) deckt die Große Kreisstadt Hoyerswerda alle weiterführenden Bildungswege ab. Die jeweiligen SchulleiterInnen hatten im Jugendclubhaus „Ossi“ die Möglichkeit sich ca. 100 SchülerInnen und ihren Eltern vorzustellen sowie die jeweiligen Besonderheiten hervorzuheben.  Zusätzlich boten die Schulen umfangreiche Informationsstände an, welche von den Teilnehmern aktiv genutzt wurden. Die Qualitätsmerkmale der Veranstaltung lagen zum einen in der Kooperation von zwei Grundschulen sowie der damit erreichten Steigerung der Strahlungskraft, welche durch die Zahl von SchülerInnen und Elternteilen belegt wurde und zum anderen in der variantenreichen Umsetzung des Informationszuflusses für die SchülerInnen und Eltern. Dementsprechend kann der von der Koordinierungsstelle Bildung beim Oberbürgermeister unterstützte gemeinsame Elternabend als wichtiger Schritt auf dem Weg ausbaufähiger Kooperationsarbeit innerhalb der Bildungslandschaft von Hoyerswerda angesehen werden.


23. Mai 2013

Ein gemeinsames „Dankeschön“ an die Akteure für den „Tag & Nacht für Toleranz“

 

Als es am 23. Mai unter diesem Motto im Jugendclubhaus „Ossi“ eine gemütliche Kaffeerunde geben sollte, war bereits sicher, dass sich eine Vielzahl von Teilnehmern finden wird. Denn der „Tag und Nacht für Toleranz“ am 16. April diesen Jahres war aus Sicht der Anzahl von Veranstaltungen ein voller Erfolg für Hoyerswerda und somit des ganzen Landkreises gewesen. Vertreter von 15 Stationen, welche an diesem Tag ein deutliches Signal für Demokratie, Toleranz und Vielfalt setzten, waren der Einladung der Initiative Zivilcourage und der Koordinierungsstelle Bildung gefolgt, um auch die lobenden und anerkennenden Worte des Oberbürgermeisters sowie des Pfarrers Jörg Michel (Initiative Zivilcourage) entgegennehmen zu können. Auch wenn in den Schilderungen der Erlebnisse und der anschließenden Auswertung einige organisatorische Veränderungen Einzug fanden sowie der Besuch einer breiteren Bürgerschaft erreicht werden soll, waren sich die Akteure in einem einig; Der erste „Tag und Nacht für Toleranz“ war ein erfolgreicher Auftakt im beständigen Engagement für Demokratie in Hoyerswerda und soll in Zukunft einen festen Bestandteil in der Arbeit gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit bilden.


 

22. April 2013

Bildungsakteure stärken klärte über die Entwicklung und Prävention von Vorurteilen bei Kindern und Jugendlichen auf


Am vergangenen Donnerstag war Prof. Dr. Andreas Beelmann von der Universität Jena zu Gast. Als Professor des psychologischen Instituts schilderte er beispielhaft das unsere Reaktionen gegenüber Mitmenschen auf der Einordnung in soziale Kategorien basiert. Auch im Bereich der Prävention wurden aufschlussreiche Forschungsergebnisse erläutert. So verfügt die Wissenschaft speziell im stark ausgebauten Bereich der politischen Bildung über keinerlei Untersuchungsergebnisse zur Wirksamkeit. Auch die bereits davor und im frühen Grundschulalter verankerte Entstehung von Vorurteilen bildete einen für die Teilnehmer interessanten Aspekt der Diskussion. Die effektivsten Strategien zur Prävention liegen u.a. in der Förderung von Empathie oder in der Herstellung von Direktkontakten. Vor allem im Bereich der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen kann die Aufteilung in wechselnde und verhältnismäßig unübliche Merkmale wie bspw. Farben von Kleidungsstücken eine erfolgreiche Form der Vorbeugung darstellen.

Am 19. Juni 2013 um 17:00 Uhr findet im Saal der Ostsächsischen Sparkasse, Seiteneingang, Schloßstr. 2 um 17:00 Uhr unsere nächste Veranstaltung statt. Hier wird sich Frau Dr. Barbara Seebach mit dem Thema „Von der Integration zur Inklusion“ auseinandersetzen. Nähere Informationen zum Inhalt und zur Anmeldung finden Sie unter den Veranstaltungshinweisen „Bildung“ der Internetseite der Großen Kreisstadt Hoyerswerda.