24. September 2015

Interkulturelle Woche 2015 in Hoyerswerda


Die bundesweite Interkulturelle Woche ist ein fester Bestandteil des Landkreises Bautzen und der Stadt Hoyerswerda. Die vielfältige Bandbreite der Akteure spiegelt ebenso die unterschiedlichen Facetten unserer demokratischen Akteure, wie auch deren unterschiedliche Zielgruppen, von Kindern über junge Erwachsene bis hin zu Erwachsenen und der älteren Bürgerschaft, wieder.

Unter dem Motto »Vielfalt – Das Beste gegen Einfalt» beteiligt sich Hoyerswerda mit 24 Aktionen. Diese werden wieder ein starkes Zeichen unserer Stadt für Demokratie, Vielfalt, Toleranz und eine interkulturelle Offenheit setzen. Im Kontext der Interkulturellen Woche 2015 soll den aktuellen Herausforderungen der Asylpolitik im Landkreis eine Möglichkeit des gemeinsamen Austauschs und der Begegnung mit Asylbewerber_innen und Unterstützer_innen gegeben werden.

In enger Zusammenarbeit der Vereine Kulturfabrik e.V. und RAA Hoyerswerda / Ostsachsen e.V. sowie dem HOYERSWERDAER TAGEBLATT und der Lausitzer Rundschau Hoyerswerda entstand in Kooperation mit dem Lausitz-Center Hoyerswerda der Initiative Zivilcourage und dem Bürgerbündnis Hoyerswerda hilft mit Herz die Ausstellung „Zugezogen“. Diese wird am 28.09.2015 um 17.00 Uhr im Lausitz-Center Hoyerswerda eröffnet. „Auf großflächigen Fotos werden Bewohner von Hoyerswerda porträtiert, die vor vielen Jahrzehnten, vor einigen Jahren oder erst vor Kurzem aus der Fremde in diese Stadt kamen. Die Ausstellung will zeigen, dass diese „Zugezogenen“ das Leben in Hoyerswerda durch ihr Mittun entscheidend mitgeprägt haben und noch heute mitgestalten. Es sind Bürger, die aus allen Teilen Deutschlands hierher kamen, aber auch Ausländer, die in der Stadt leben und arbeiten.“ (Catrin Würz)

Alle Informationen zu den weiteren Veranstaltungen finden Sie hier auf dem Flyer der IKW 2015.

Einen Überblick aller Veranstaltungen im Landkreis finden Sie auf der Internetseite des Landkreises Bautzen unter dem Suchbegriff Interkulturelle Woche.


 

14.08.2015

2.000,- Euro für`s Ossi


Am 14. August 2015 wurde im Lauitz-Center Hoyerswerda eine Spende des C&A-Warenhauses in Höhe von 2.000,00 Euro an die RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e.V. als Träger des Jugendclubhauses Ossi übergeben.

Das Jugendclubhaus Ossi ist seit mehr als 40 Jahren fest im öffentlichen Leben von Hoyerswerda verankert. Es ist eine Begegnungsstätte für Kinder und Jugendliche und somit eine der wichtigsten Freizeit-Anlaufstellen in der Stadt. Zur Übergabe des Checks kam Sandra Neuber vom Ossi in Begleitung von zwei Tänzern der Breakdancegruppe "Flying Breakers" und Musiker Ray Maddox sowie Eric Lyricz. Sie freuten sich besonders über die Spende, denn diese ist für die Anschaffung der PVC-Matten und eine neue Musikanlage angedacht.


 

7. Juli 2015

Sport– und Freizeitstreicher in Hoyerswerda und Umgebung


Am 18. Mai fand die große Präsentation des Projektes „Sport- und Freizeitstreicher“ im Saal des Jugendclubhauses Ossi statt. 20 Kinder des Hortes „An der Elster“ und des Hortes „An der Lindenschule“ präsentierten ihre Erfahrungen und Eindrücke, die sie während ihrer Exkursionen in den vergangenen 9 Monaten gesammelt haben. Begleitet wurden sie auf ihrer Sport- und Freizeitreise von 2 Schülerinnen des Lessing-Gymnasiums, dem Wochenkurier, dem Jugendclubhaus Ossi und von „Ein Quadratkilometer Bildung Hoyerswerda“. Vor zwei Jahren wurde das Projekt durch die Kulturfabrik Hoyerswerda ins Leben gerufen, 2014 folgte der zweite Wegweiser. Die erste und zweite Auflage enthält vor allem Informationen zu verschiedenen Kultur– und Freizeiteinrichtungen in und um die Stadt Hoyerswerda.

Jetzt wurden insgesamt 10 Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie Vereine besucht. Während dieser Besuche fertigten sie Protokolle an, diese wurden Teil der 3. Auflage. Es war ebenfalls besonders wichtig aufzuzeigen, welche Möglichkeiten es für Kinder mit einem Handicap gibt.  Der Wochenkurier informierte die Leser_innen aus Hoyerswerda und Umgebung über die Exkursionen. Auch das Projekt „Kinder fit machen“ des Sportbundes Lausitzer Seenland-Hoyerswerda e.V. ausgeführt durch den Sportclub Hoyerswerda e.V. wird vorgestellt. Damit ist die Broschüre nicht nur interessant für Grundschulkinder sondern enthält auch wichtige Informationen für Kinder ab dem ersten Lebensjahr,  Eltern, pädagogische Fachkräfte und natürlich alle Interessierten. Alle Grundschulkinder erhielten ihr persönliches Exemplar und ebenso verfügbar unter www.hoyerswerda.de, Bildung und Downloads.


 

24.06.2015

Würdigung der Schüleragentur zur beruflichen Frühorientierung


Die stetige Arbeit im Übergang Schule-Beruf erhielt einen besonderen Dank durch den Leutnant und Karriereberatungsoffizier Herrn Dietel. Die Bundeswehr Bautzen kooperiert im Bereich der Karriereberatung  mit dem Landkreis Bautzen sowie dem Landkreis Görlitz. Hierbei werden u.a. Karrieremöglichkeiten beim ,,Arbeitgeber Bundeswehr“  vorgestellt. Die Schüleragentur ist hierbei ein enger und erfahrener Begleiter sowie Partner.

Ein Auszug aus der Würdigung soll an dieser Stelle als nicht selbstverständlicher Vorgang ebenso die Freude und zusätzliche Motivation für den Träger dem RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e.V. und im Besonderen der Schüleragentur zum Ausdruck bringen.

(Quelle: Leutnant Dieter, Marcel: Karr BB Bautzen, Schriftverkehr 11.06.2015).

Die RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e.V und die Schüleragentur zur beruflichen Frühorientierung freuen sich auf die zukünftige Zusammenarbeit.


 

17. Juni 2015

Gemeinsamer Elternabend der 3. Klassen

 

Am 10. Juni 2015 war es im Jugendclubhaus Ossi zum dritten Mal wieder soweit. Es wurden die Eltern und Kinder der 3. Klassen der Grundschulen „An der Elster“ und der Lindenschule eingeladen, um sich über die weiterführenden Schularten und Schulen unserer Stadt zu informieren. Hierzu gab es die einmalige Möglichkeit mit allen unseren weiterführenden Schulen in Kontakt zu treten. Traditionell vertreten sind alle Schulleiter_innen, welche sich mit ihren Lehrer_innen an eigens dafür aufgebauten Präsentationsständen den Eltern und natürlich den Schüler_innen kompetent den vielen Fragen stellten. Der Ablauf ist sowohl für die Eltern als auch für die Drittklässler_innen zugeschnitten. In einem ersten Teil, welcher zusammen mit der Koordinierungsstelle Bildung und den Schulleiter_innen ausgeführt wird, werden die Schularten und natürlich in kompakter Form die Besonderheiten der einzelnen Schulen selbst dargestellt. Im darauffolgenden zweiten Teil stehen die Stände im Mittelpunkt, welche ebenfalls von Schüler_innen der jeweiligen Schulen unterstützt werden.

Den Einladungen waren ca. 80 Teilnehmer_innen gefolgt und bildeten damit eine erfolgreiche Nachfrage ab. Der Gemeinsame Elternabend ist der Auftakt zu einem „roten Faden“ im Übergang Grundschule zur weiterführenden Schule. Kurz vor den Sommerferien und dem anschließenden Beginn der 4. Klasse, welche auf die weiterführenden Schulen vorbereitet, ist dies eine erste und zugleich einzigartige Möglichkeit der umfassenden Information. Darauf aufbauend wird es am 17. und 19. November dieses Jahres wieder die 4. Klassen Bildungstour geben. An diesen beiden Tagen werden die Schüler_innen aller Grundschulen unserer Stadt alle weiterführenden Schulen besuchen. Nach dem zu diesem Zeitpunkt angekündigten  „Tag der offen Tür“ der jeweiligen weiterführenden Schulen endet der „rote Faden“ im Frühjahr 2016 mit der Bildungsempfehlung. Innerhalb dieses Prozesses finden jährlich regelmäßige Auswertungs- und Planungstreffen statt, welche neben organisatorischen Aufgaben auch reflektierend der stetigen Weiterentwicklung dienen.


 

15. April 2015

Disko für und von Jugendlichen

Innerhalb des Aktionstages für Toleranz in Hoyerswerda am 15. April 2015 veranstaltete das Jugendclubhaus OSSI eine etwas andere Jugendveranstaltung. Das Konzept eine Disko komplett von Jugendlichen selbst gestalten zu lassen, entstand spontan während der normalen Jugendarbeit. Somit entwickelte das Team des OSSI zusammen mit den anwesenden Mädchen und Jungen einen Abend, der angefangen bei der Musik, über die Getränke (natürlich alkoholfrei), Tanzeinlagen bis hin zur Moderation und DJ_ane sein verwirklichte. Mit knapp 100 Jugendlichen kann der Diskoabend für alle als ein gelungener Auftakt gewertet werden. Vor allem sich mit anderen Geschmacksrichtungen, sei es die Musik oder auch der Tanz, auseinanderzusetzen, diese kennenzulernen und natürlich zu tolerieren, ist ein wichtiger, wenn auch kleiner Baustein in der stetigen Arbeit für Toleranz, Demokratie und die Wertevermittlung. Speziell der kommunikationsintensive Teil der Organisation und folgend die Disko selbst fördern eine Auseinandersetzung und Vermittlung mit und von Kernzielen am Tag und Nacht für Toleranz.

Insgesamt gab es in Hoyerswerda wieder zehn verschiedene Veranstaltungen. Dabei hatten sich die Organisatoren der jeweiligen Aktionen wieder viele kreative Ideen zur Verwirklichung einfallen lassen und auch die Asylbewerber_innen in unserer Stadt selbstverständlich eingebunden. Gerade die stetig zu etablierende Teilhabe ist eines der vielen Anliegen des Tags und Nacht für Toleranz. Im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Sitzungen der Initiative Zivilcourage wurde sich in der Letzten zu einem ersten Resümee über beispielhafte Veranstaltungen ausgetauscht. So konnten bspw. vom Kulturverein Zeißig e.V., dem Jugendclubhaus Ossi, der Kulturfabrik Hoyerswerda und dem Mosambik e.V., der Stadtbibliothek Hoyerswerda und dem Asylbewerberheim sehr positive Rückkopplungen erfahren werden. Vor allem die öffentliche Aufmerksamkeit und auch das wachsende Interesse der Kinder, Jugendlichen und von interessierten Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt verdeutlichen den richtigen Weg eines solchen Aktionstages. Ein ausdrückliches Dankeschön gilt den zahlreichen Veranstaltern, Unterstützer_innen und Teilnehmer_innen der Aktion Tag und Nacht für Toleranz 2015 in Hoyerswerda.


 

26. März 2015

Lehrerworkshop in Bernsdorf


Im Themenfeld Berufsorientierung fand am 26. März 2015 in bewährter Tradition der Schulworkshop statt. Die Koordinierungsstelle Bildung der RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e.V. in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, der Sächsischen Bildungsagentur, dem Landratsamt Bautzen, der Schüleragentur zur beruflichen Frühorientierung sowie der in Zielsetzung vorwiegend verankerten Oberschulen und die Schule zur Lernförderung besuchten diesmal ein Unternehmen in Bernsdorf. Da langjährig bereits auch mit den benachbarten Bildungseinrichtungen und Schulen zusammengearbeitet wird, sind Unternehmen um das Oberzentrum Hoyerswerda selbstverständlich eingebunden. Die Teilnehmer_innen lernten bei einer Führung durch die Produktionsstätte die Abläufe, praktischen Zusammenhänge und konkreten Arbeitsinhalte sowie Besonderheiten des Unternehmens kennen. Hierbei boten sich beste Einblicke in die spezielle Arbeits- und Ausbildungswelt eines europaweit agierenden Unternehmens zur Herstellung von Dachsystemen.

 

Der Schulworkshop selbst ist dabei ein wichtiger Bestandteil innerhalb des Handlungskonzeptes Bildung der Stadt Hoyerswerda und speziell im Bereich Übergang Schule zum Beruf. Der hierbei entstehende Input für die Lehrerinnen und Lehrer durch das Unternehmen selbst, seine Strukturen und Arbeitsweisen wird mit der konkreten Arbeit an der Berufsausbildungsstruktur unserer Region unter allen Teilnehmer_innen und ihrer Arbeitsbereiche im zweiten Teil des Workshops präzisiert und soll so positive und negative Aspekte des Übergangs Schule zum Beruf bearbeiten. Dementsprechend werden in diesem Rahmen auch neue Projekte wie „Ausbildungsbetriebe on tour erkunden“ zur Diskussion gestellt und nach Wirksamkeit hin untersucht. Speziell für Hoyerswerda und natürlich für die Region selbst, entstehen so Ideen und Anregungen für einen effektiveren Zugang zu den Jugendlichen und folgend zur anhaltenden langfristigen Erschließung dieses Potentials für die regionale Wirtschaft.


 

10. März 2015

Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz

 

Mit Schüler_innen der Oberschule „Am Planetarium“, der Förderschule „Nikolaus Kopernikus“ sowie dem Lessing-Gymnasium Hoyerswerda, dem Léon-Foucault Gymnasium und dem Christlichen Gymnasium Johanneum fand diesmal im Frühjahr wieder einer der wichtigsten Bausteine im Projekt „Wider das Vergessen“ statt.

Die dreitägige Gedenkstättenfahrt begann am 4. März um 6.00 Uhr in Hoyerswerda. Auf der Hinfahrt wurde für die Schüler_innen der Film „Spiel um Zeit“ gezeigt, der anhand der Erinnerungen einer überlebenden französischen Sängerin von dem Mädchenorchester in Auschwitz handelte. Noch am selben Tag besuchte die Gruppe die Gedenkstätte Auschwitz – Stammlager und am folgenden Tag die Gedenkstätte Birkenau. In jeweils vierstündigen und sehr tiefgreifenden Führungen, welche durch Konfrontation mit Fotos, Koffern und weiteren persönlichen Gegenständen der Opfer sowie der Selektionen, dem Todestrakt, der „Stehzellen“, der Gaskammern oder dem Erschießungsplatz den Schüler_innen die Grausamkeiten und Willkür vor Augen führte, bot der zeitliche Rahmen genug Raum für detaillierte Nachfragen an die Guides und somit zur ersten Verarbeitung des Erlebten. Nach einer am zweiten tag organisierten Exkursion nach Krakau fand die weitere Auseinandersetzung mit dem Erlebten in zwei Workshops am dritten Tag statt. Die jüngeren Schüler_innen  konnten anhand von Zeichnungen von Häftlingen und die etwas älteren auf Grundlage von Fotografien  ihre eigenen Erlebnisse der letzten beiden Tage verarbeiten sowie reflektieren.

Die alljährliche Gedenkstättenfahrt im Projekt „Wider das Vergessen“, welches durch den RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e.V. und die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten begleitet wird, realisiert damit einen wichtigen Bestandteil in der Zielsetzung der Auseinandersetzung und des Wachhaltens  der schrecklichen Taten während der NS-Diktatur sowie zur Sensibilisierung im Umgang von Schüler_innen mit diesem Abschnitt deutscher Geschichte.


 

17. Januar 2015

RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e.V. erhält YADOS-Sozialpreis 2014

 

Am 17. Januar 2015 erhielten wir in der Sporthalle des Léon-Foucault-Gymnasiums in Hoyerswerda gemeinsam mit dem Volleyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda e.V. den YADOS-Sozialpreis 2014.

„Seit über 20 Jahren ist die Regionale Arbeitsstelle für Bildung, Demokratie und Lebensperspektiven (RAA) Hoyerswerda/Ostsachsen e.V. ein verlässlicher Partner für Schulen, Kindertagesstätten, freie Träger der Jugendhilfe und andere Bildungsakteure bei der Begleitung und Gestaltung von demokratischen Entwicklungsprozessen. Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtiger denn je, politische Bildung und Prävention gegen Extremismus jeglicher Art zu unterstützen. Dem RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e.V. ist es dabei mit Projekten wie „Blickkontakt – Zeitzeugen berichten“ oder „Wider das Vergessen“ beispielhaft gelungen, jungen Menschen Denkanstöße über die Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland und gleichzeitig Reflektionen in unsere heutige Zeit zu geben.“ (Originalauszug Pressemitteilung YADOS GmbH 17.01.2014)

Die Zusammenarbeit mit der YADOS GmbH ist für den RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e.V. von großer Bedeutung. Gerade im Bereich der Berufsorientierung fanden bspw. Lehrerfortbildungen, Besuche von Schulklassen etc. statt. Daher sind wir sehr stolz unter unseren Partnern in Hoyerswerda und darüber hinaus die YADOS GmbH an unserer Seite zu wissen, die ebenso in anderen Bereichen Verantwortung für die Kommune und die Region zeigt. Die Würdigung im sozialen Engagement ist ein wichtiger Bestandteil, dessen Bedeutung für die Gesellschaft dennoch oft vernachlässigt wird. Wie breit soziales Engagement und Bildungsarbeit aufgestellt sein muss, zeigt sich auch am Aufgabenspektrum des RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e.V., welcher um den Kernbereich der Bildung als gesellschaftliche Schlüsselfunktion vielfältig tätig ist.  

  

Scheckübergabe durch die administrative Geschäftsleitung der YADOS GmbH Herrn Olaf Besser


 

10. Dezember 2014

Pilotprojekt „Ausbildungsbetriebe on Tour“ erkunden zur Stärkung der Region


Den Übergang von der Schule in den Beruf zu erleichtern, stellt einen der am längsten und fundiertesten Arbeitsbereiche der RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e.V. in Zusammenarbeit mit seinen langjährigen Partnern dar. Hierfür wurde mit der Schüleragentur zur beruflichen Frühorientierung ein neues Pilotprojekt in die Testphase geschickt.

Die Idee im Rahmen unserer heutigen Fülle an Auswahlmöglichkeiten bei gleichzeitig eintretender Überforderung in der Verarbeitung zunächst einen auf den ersten Blick ähnlichen Ansatz zu setzen, mag verwundern. Doch dieser Ansatz ist bewusst gewählt. Im Gegensatz zu einem durch die modernen Medien, soziale Netzwerke etc. zugänglichen und unüberschaubaren Masseninformationsangebotes wird der direkte Vergleich auf zwei Betriebe angewendet. Neben der grundsätzlichen logistischen Realisierung an einem Tag wird somit Überschaubarkeit verwirklicht und aufgrund des kurzen Zeitfensters der Vergleich vereinfacht. Gemeinsam mit den auch in Schule stattfindenden Praktika und berufsvorbereitenden Maßnahmen soll so eine qualitative Ergänzung gefunden werden. Die Probleme von Abwanderung, Lehrabbrüchen, vermeintlichem Desinteresse von Jugendlichen unter Berücksichtigung des inzwischen inflationär gebrauchten Begriffs des Fachkräftemangels werden vielfältig bearbeitet und versucht zu lösen.

Ein Ausschnitt möglicher Ausbildungsbetriebe unserer Kommune und Region sollte von den Schüler_innen nach einem eventuell bereits vorhandenen Hintergrund oder Wunsch, aus Interesse oder einfach aus Neugier ausgewählt werden. Hierfür haben wir 20 Ausbildungsbetriebe gewinnen können. Diese decken unterschiedliche Branchen von Handwerk und Gastronomie über medizinische und soziale Versorgung bis hin zu Dienstleistungen, Forst- und Landwirtschaft sowie Verwaltung. Wichtig für die Realisierung eines solchen Projektes sind auch die Partner für den logistischen Bereich, deren Flexibilität und Entgegenkommen keine Selbstverständlichkeit ist. Daher soll an dieser Stelle auch auf die Herausforderungen gemeinnütziger Träger im Arbeitsbereich Bildung und Demokratie hingewiesen sein.

Insgesamt konnten ca. 170 Schüler_innen der Vorabgangsklassen der Oberschulen, der Schule zur Lernförderung in Hoyerswerda sowie der Oberschule Lauta das Pilotprojekt miterleben und nutzen. Die anschließende qualitative Auswertung wird den Erfolg und die Wirkung hinsichtlich der zukünftigen Gestaltung untersuchen.