15.10.2015

Das war Interkulturelle Woche 2015




Zum 40. Mal fand vom Sonntag, den 27. September bis zum 4. Oktober die bundesweite Interkulturelle Woche statt.

Unter dem Motto: “Wšelakorosć město jednorosće. Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt“ wurde die Interkulturelle Woche des Landkreises Bautzen bereits am 25. September um 16 Uhr zum 6. Mal eröffnet.

Anna Pietak- Malinowska, die Ausländer- und Integrationsbeauftragte des Landkreises Bautzen lud alle zum Mitmachen “unabhängig von deren Herkunft, Hautfarbe oder Sprachkenntnissen“ im Rahmen der Veranstaltungen in und um Bischofswerda sowie Bautzen, Kamenz und Hoyerswerda ein.

RAA Hoyerswerda/Sachsen e.V. wirkte aktiv bei dem Vorhaben mit und initiierte in verschiedenen Kooperationen Veranstaltungen, die im Rahmen der Interkulturellen Woche stattfanden. Am 23. September wurde im Christlichen Gymnasium Johanneum in Hoyerswerda in Zusammenarbeit mit VVN-BdA Stadtverband und der Stadtverwaltung Hoyerswerda eine Ausstellung zum KZ- Außenlager Kamenz-Herrental eröffnet, die bis zum 9. Oktober dort zu sehen war. Eine weitere Ausstellung, die in Mitarbeit von Lausitz Center in Hoyerswerda, Initiative Zivilcourage und dem Bündnis „Hoyerswerda hilft mit Herz“ entstanden ist, konnte unter dem Namen „Zugezogen“ am 28. September präsentiert werden. Es ist gerade die Stadt Hoyerswerda, die in den 50er Jahren durch große Zuwanderung erst rasant wuchs und sich veränderte und nun ebenfalls rasant jedes Jahr an Bevölkerung verliert. Eine Zuwanderung ist hier wichtiger denn je. Die 15 „zugezogenen“ Personen, die auf den ausgestellten Fotos zu sehen sind, stellen einen kleinen Teil der bereits vor einigen Jahren oder erst vor kurzem aus verschiedenen Gründen nach Hoyerswerda gezogenen bzw. geflüchteten Menschen dar. Viele von ihnen leben und arbeiten hier und wirken im Stadtleben mit. Somit gehören sie unumstritten zu Hoyerswerda. Bis 3. Oktober konnte die Ausstellung im Lausitz-Center besichtigt werden, anschließend werden die Fotos in der Kulturfabrik in der Braugasse 1 in Hoyerswerda ausgestellt.

Das Jugendclubhaus Ossi wurde in Zusammenarbeit mit der neuen Bühne Senftenberg am 29. September zum Ort des Geschehens für 8-Klässler der Oberschule „Am Planetarium“, an dem ein Krieg ausbrach. Unter dem Titel „Krieg. Stell dir vor er wäre hier“ wurde den Schülern ein Gedankenexperiment nach dem gleichnamigen Buch von Janne Teller präsentiert, das bereits im Jahr 2011 erschienen ist und aktueller denn je ist. Demnach bricht in Europa Krieg aus und alle, die können, fliehen in den nahen Osten…Eindrucksvoll wurde den Schüler die Realität, der die Flüchtlinge ausgesetzt sind, vermittelt und vor Augen geführt.