22. April 2013

Bildungsakteure stärken klärte über die Entwicklung und Prävention von Vorurteilen bei Kindern und Jugendlichen auf


Am vergangenen Donnerstag war Prof. Dr. Andreas Beelmann von der Universität Jena zu Gast. Als Professor des psychologischen Instituts schilderte er beispielhaft das unsere Reaktionen gegenüber Mitmenschen auf der Einordnung in soziale Kategorien basiert. Auch im Bereich der Prävention wurden aufschlussreiche Forschungsergebnisse erläutert. So verfügt die Wissenschaft speziell im stark ausgebauten Bereich der politischen Bildung über keinerlei Untersuchungsergebnisse zur Wirksamkeit. Auch die bereits davor und im frühen Grundschulalter verankerte Entstehung von Vorurteilen bildete einen für die Teilnehmer interessanten Aspekt der Diskussion. Die effektivsten Strategien zur Prävention liegen u.a. in der Förderung von Empathie oder in der Herstellung von Direktkontakten. Vor allem im Bereich der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen kann die Aufteilung in wechselnde und verhältnismäßig unübliche Merkmale wie bspw. Farben von Kleidungsstücken eine erfolgreiche Form der Vorbeugung darstellen.

Am 19. Juni 2013 um 17:00 Uhr findet im Saal der Ostsächsischen Sparkasse, Seiteneingang, Schloßstr. 2 um 17:00 Uhr unsere nächste Veranstaltung statt. Hier wird sich Frau Dr. Barbara Seebach mit dem Thema „Von der Integration zur Inklusion“ auseinandersetzen. Nähere Informationen zum Inhalt und zur Anmeldung finden Sie unter den Veranstaltungshinweisen „Bildung“ der Internetseite der Großen Kreisstadt Hoyerswerda.